Groupware

Eigenschaften Methode/Tool
WM-Kernaktivitätenverteilen
TOM-ModellTechnik, Organisation
Intellektuelles KapitalStrukturkapital
WM-GestaltungsfelderIT
AnsprechpartnerStefan Voigt
KurzbeschreibungGroupware unterstützt die Kommunikation und Zusammenarbeit in Gruppen. Dazu gehören Anwendungen für die Organisation von eMails, Aufgaben, Terminen oder Kontakten.

Ziele

  • Fördern von Teamarbeit
  • Optimierter Transfer von Wissen
  • Schnellere Problemlösung
  • Einsparung von Zeit
  • Einsparung von Kosten
  • Keine Speicherung von redundanten Informationen

Rahmenbedingungen

  • Funktionierende Netzwerkinfrastruktur
  • Kooperationswille der Gruppenmitglieder
  • Gleiche Software für jeden Arbeitsplatz
  • Gemeinsamer Terminkalender
  • Gemeinsamer Informationsspeicher

Vorgehensweise

Beispielhafte Funktionen von Groupware:

  • E-Mailkommunikation
  • Adressverwaltung
  • Terminverwaltung inkl. Ressourcenverwaltung
  • Ad-Hoc-Kommunikation via Instant Messaging
  • Aufgabenverwaltung
  • Virtuelle Teamräume mit Dateiverwaltungsfunktionen
  • Datenbankfunktionalitäten (z.B. Bestandteil datenbankbasierter Systeme wie Lotus Notes)
  • Workflowfunktionen (z. B. für E-Mail-basierte Freigabeprozesse)

Entsprechend der vielfältigen Funktionen und der unterschiedlichen Anbieter von Groupwaresystemen ist ein genauer Abgleich zwischen Anforderungen des Unternehmens und den Leistungen des Groupwaresystems notwendig. Analog des Vorgehens zur Einführung von WM-Systemen von Treutlein/Sontwo kann auch ein Groupware-System eingeführt werden:

Praxisbeispiele

Weiterführende Informationen

Synonyme / Ähnliche Methoden / Synergieeffekte

  • Expertensysteme
  • Computer Supported Cooperative Work (Zusammenarbeit von Menschen, welche vom Computer unterstützt wird)
  • Piwetz, C. (2002) Anforderungsbeschreibung für Groupware-Systeme - ein sichtenorientierter Ansatz. Berlin: Logos-Verlag
  • Lucko, S., Trauner, B. (2002)Wissensmanagement. München: Hanser Verlag, S.73

ProWis wurde als Projekt im Rahmen der Initiative: FIT für den Wissenswettbewerb vom Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi) gefördert und vom Projektträger im DLR betreut. Das Projekt ist inzwischen abgeschlossen, die Ergebnisse bleiben als Ergebnistransfer online. Impressum