Mikroartikel

Eigenschaften Methode/Tool
WM-Kernaktivitätenspeichern, verteilen
TOM-ModellMensch
Intellektuelles KapitalHumankapital
WM-GestaltungsfelderIT
AnsprechpartnerStefan Voigt
KurzbeschreibungDer Mikroartikel sind wissens- und erfahrungssichernde Artefakte, die der kurzen und prägnanten Dokumentation bspw. von Meetings dienen.

Ziele

Vorteile/Chancen

  • kurze Zusammenfassung eines Themas
  • einfache, strukturierte Dokumentation von Erfahrungen und Erkenntnissen
  • kompakte Form (max. 1 Seite ) erzwingt knappe, klare, verständliche Doku von Erfahrungswissen
  • Brückenfunktion zw. persönlicher und organisationaler Wissensbasis
  • leichte Einordnung eines Themas
  • schnelles Auffinden durch Indexierung
  • Verständlichkeit und Nachvollziehbarkeit auch für Außenstehende
  • Erleichterung des Transfers von Erfahrungen

Nachteile/Risiken

  • Einengung auf explizite, schriftliche Kommunikation
  • starre äußere Form nicht zur Beschreibung aller Klassen von Ideen und Erfahrungen geeignet
  • sprachliche Anschlussfähigkeit aufgrund individueller Form
  • Zeit- und Motivationsprobleme
  • für die Speicherung nicht-problemorientierten Wissens ungeeignet

Rahmenbedingungen

  • eindeutige Formulierung der Expertise; das ausgedrückte Wissen muss für andere lesbar, nachvollziehbar und verständlich sein
  • Artikel muss publiziert werden
  • entsprechende Unternehmenskultur (kein Kontrollinstrument)
  • ausreichende Kontextinformation für Verständnis
  • Wille zur Selbstreflexion- und -evaluation

Vorgehensweise

1. Bewusstmachen
  • regelmäßige Reflexion
  • Auswahl von Situationen, die besonders gut bzw. schlecht gelungen sind
2. Schreiben
  • Titel (3)
  • Geschichte (Beginn 1): persönlich prägnant
  • Einsichten (2)
  • Folgerungen (5)
  • Anschlussfragen (6)
  • Schlüsselwörter (4)
  • Anreicherung mit grafischen Elementen (7)
3. Verbreiten
  • an prominenter Stelle z.B. Informationsportal

Aufwand

  • Mikroartikel umfassen eine halbe bis maximal eine ganze Seite Text
  • Verwendung standardisierter Formatvorlagen, die die Kernelemente eines Mikroartikels wie oben vorgeben
  • Erfordernis einer halben Stunde Zeit wie auch Selbstdisziplin

Kontext

  • Einpflegung in digitaler Form
  • Möglichkeit der Einspeisung in das Intranet

Inhalt

  • Präsentation eines Problems
  • Lösungsvorschläge für die Behandlung der Problematik
  • kontextuierte Beobachtungen
  • Beschreibung eines Erfahrungskontext

Praxisbeispiele

Weiterführende Informationen

Ähnliche Methoden / Varianten / Synergieeffekte

  • Best Practice
  • Canvas Checkliste
  • Checklisten
  • Debriefing
  • Dokumenten-Management-Systeme
  • FAQ
  • Information Mapping
  • Informationsportal
  • Intranet
  • Lessons Learned
  • Mikrolernen
  • Organizational Memory
  • Storytelling
  • Transfer Stories
  • Vorlagen
  • Wikis
  • Wissensdialoge
  • Wissensmeeting