Dokumenten-Management-Systeme (DMS)

Eigenschaften Methode/Tool
WM-Kernaktivitätenerzeugen, verteilen, anwenden
TOM-ModellTechnik, Organisation
Intellektuelles KapitalStrukturkapital
WM-GestaltungsfelderIT
AnsprechpartnerRonald Orth
KurzbeschreibungDokumenten-Management-Systeme (DMS) sind inhaltsorientierter Systeme, die als Tools des Enterprise Content Management dazu dienen, den Lebenszyklus der Dokumente von der Entstehung bis zur Langzeitarchivierung zu kontrollieren.
Zugeordnet zur MethodeInformationsportal

Ziele

  • Suchen und Navigieren zum Auffinden von Informationen und zugehörigen Informationskontexten
  • Check-in/Check-out zur Kontrolle der Konsistenz der gespeicherten Informationen
  • Versionsmanagement zur Kontrolle unterschiedlicher Stände gleicher Information mit Versionen, Revisionen und Renditionen (gleiche Information in einem unterschiedlichen Format)
  • Visualisierung zur Anzeige von Informationen in Strukturen wie virtuellen Akten, Verzeichnissen und Übersichten

Rahmenbedingungen

  • heutzutage zunehmende Verschmelzung mit weiteren inhaltorientierten Systemen und/oder Groupware

Vorgehensweise

Weiterführende Informationen

Ähnliche Methoden / Varianten / Synergieeffekte

  • Content-Management-Systeme (CMS)
  • Enterprise Content Management
  • Intranet
  • Organizational Memory
  • Datenbanken
  • Groupware
  • Information Mapping
  • Informationsportal
  • Kommunikationsförderung
  • Mikroartikel
  • Prozessassistenten
  • Selbsterklärende Ordnerstruktur
  • Vorlagen
  • Wissensbestandkarten
  • Workflowmanagementsysteme