Management by Knowledge Objectives

Eigenschaften Methode/Tool
WM-Kernaktivitätenerzeugen, verteilen
TOM-ModellOrganisation
Intellektuelles KapitalStrukturkapital, Humankapital
WM-GestaltungsfelderFührung, Personal
AnsprechpartnerRonald Orth
KurzbeschreibungZur Verbesserung des Wissensmanagements bietet es sich an, die Wissensmanagement-Ziele auf die einzelnen Mitarbeiter herunter zu brechen und in individuelle Zielvereinbarungen zu überführen.

Ziele

  • Erhöhte Motivation der Mitarbeiter, Wissensmanagement mitzugestalten und sich einzubringen
  • Sicherung der nachhaltigen Wirkung von Wissensmanagement durch Formalisierung der Ziele und verbesserte Transparenz
  • Ermöglichung eines effektives Controllings von Aktivitäten im Bereich des Wissensmanagement, da die Zielerreichung des Einzelnen objektiv gemessen wird, z.B. Anzahl von Beiträgen im Forum
  • Verknüpfung individueller Ziele des Mitarbeiters mit denen der Organisation, z.B. beim Erwerb von zusätzlichem Fachwissen

Rahmenbedingungen

  • Für die wirksame Einführung von MbKO sollte die Organisation bereits über einen formalen Zielvereinbarungsprozess verfügen, durch den für jeden einzelnen Mitarbeiter verbindliche Ziele für seinen Zuständigkeitsbereich formuliert werden.

Vorgehensweise

Zielsystem: In Analogie zum regulären Zielbildungsprozess werden aus den strategischen Zielen der Organisation für den Bereich „Wissens“ ebenfalls übergreifende Ziele entworfen, z.B. die Einrichtung und Etablierung einer Community of Practice im Entwicklungsbereich.

Zielformulierung: Um dieses Ziel zu erreichen, muss es zunächst für die einzelnen Mitarbeiter, die von der Maßnahme betroffen sind, angepasst werden. Dabei wird das übergreifende Ziel für die jeweiligen Mitarbeiter in Teilzielen konkretisiert. Mögliche Teilziele z.B. sind die Beteiligung bei der Einarbeitung von Kollegen oder die Einstellung von Projektsteckbriefen in eine Datenbank.

Zielerreichung: Zur Bewertung der Zielerreichung des Mitarbeiters werden die von ihm erzielten Ergebnisse mit den originär vorgegebenen Sollwerten verglichen.

Bewertung: Situationsabhängig sollte es in Betracht gezogen werden, monetäre (Bonus) oder extrinsische Motivationsanreize (Auszeichnung) mit der Zielerreichung zu verbinden. In jedem Fall sollten die Ziele im Rahmen des periodisch stattfindenden Beurteilungsgesprächs thematisiert werden und in die gesamte Leistungsbeurteilung einfließen, um dem Mitarbeiter ein starkes Motiv für die Erreichung der Ziele zu liefern.

Praxisbeispiele

Weiterführende Informationen

Synonyme / Ähnliche Methoden / Synergieeffekte

  • Management by Objectives
  • Balanced Scorecard
  • Führen mit Zielvereinbarungen
  • North, K./ Varlese, N. (2001): Motivieren für die Wissensteilung und die Wissensentwicklung.

ProWis wurde als Projekt im Rahmen der Initiative: FIT für den Wissenswettbewerb vom Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi) gefördert und vom Projektträger im DLR betreut. Das Projekt ist inzwischen abgeschlossen, die Ergebnisse bleiben als Ergebnistransfer online. Impressum