Leitbild

Eigenschaften Methode/Tool
WM-Kernaktivitätenerzeugen, verteilen
TOM-ModellMensch, Organisation
Intellektuelles KapitalStrukturkapital, Humankapital
WM-GestaltungsfelderFührung, Unternehmenskultur
AnsprechpartnerRonald Orth
KurzbeschreibungEin Leitbild bietet Orientierung für Mitarbeiter bzgl. Verhaltensweisen, Werten, Normen und Zielen des Unternehmens.

Ziele

  • Entwicklung und Konzeption der zukünftigen Ausprägung in Bezug auf die Umwelt und Organisationsentwicklung
  • Orientierungs- und Stabilisierungsfunktion (Unternehmenskultureller Wandel wird unterstützt und erleichtert)
  • Identifikation mit dem Unternehmen, Motivation und Kohäsion (Gruppenzusammenhalt)
  • Imagebildung nach außen, Profilierung der Identität (Abgrenzung)

Rahmenbedingungen

  • Quantitative und qualitative Unternehmensziele
  • Installation einer Projektgruppe zur Erarbeitung und Einführung des Leitbildes
  • Engagierte Beteiligung von einer Großzahl der Organisationsangehörigen
  • Bereitschaft für eine Kultur- und Unternehmensentwicklung

Vorgehensweise

Einrichtung einer Projektgruppe: Diese sollte möglichst aus Mitarbeitern und Führungskräften unterschiedlicher Abteilungen und Hierarchieebenen zusammengesetzt sein, um gemeinsam ein Leitbild zu erarbeiten und einzuführen.

Bestehende Leitbildelemente auswerten: Hierbei sollten positive Ereignisse und Erfahrungen aus vergangenen Projekten berücksichtigt werden und mit dem derzeitigen Status Quo abgeglichen werden. Hilfreich ist die Sammlung aller vorhandenen Leitbildelemente und deren katalogisierte Zusammenstellung. Diese Phase dient der Festlegung und Formulierung der Leitideen.

Formulierung von Zielen für Leitbildformulierung: Hier gilt es, die Ziele zu klären. Dazu sollten die Fragen: „Was soll durch das Leitbild erreicht werden?“, „Gibt es Leitfragen?“, „Wie lauten sie?“ beantwortet werden. Die Zusammenstellung eines Fragenkatalogs ist ein unterstützendes Hilfsmittel und kann die Plattform für das Leitbild darstellen.

Einführung des Leitbildes: Hier muss auf die richtige Kommunikation geachtet werden. Beispielsweise kann auf einer Mitarbeiterversammlung das Leitbild präsentiert werden. Die Leitbildumsetzung erfolgt zunächst intern durch Umsetzungsworkshops, indem die Inhalte des Leitbildes auf die jeweiligen Bereiche der Organisation angepasst werden. Die weitere Leitbildverankerung sollte durch Elemente unterstützt werden, die dafür sorgen, dass das Leitbild nicht vergessen wird: Bilder, Poster, Geschichten zum Leitbild in der Mitarbeiterzeitung.

Externe Kommunikation vorbereiten: Es empfiehlt sich, eine einfache und verständliche Sprache für die externe Kommunikation zu verwenden. Die Darstellung sollte Eigenständigkeit und Authentizität widerspiegeln. Die Qualität des Leitbildes ist auch von der Darstellungsform abhängig. Farben, Grafiken, Illustrationen und Bilder, können Inhalt und Aussage stark unterstützen.

Fragenkatalog zu: Auswertung vorhandener Leitbildelemente

  • In welchen Dokumenten, Satzungen sind Aussagen über Grundsätze der Organisation getroffen worden?
  • Werden Sie weiterhin für aktuell gehalten?
  • Was sind die Kernaussagen?
  • Sind die Aussagen in der Organisation bekannt?
  • Werden Sie im Alltag berücksichtigt?
  • Wie werden Sie berücksichtigt?

Fragenkatalog zu: Formulierung der Zielsetzungen für die Leitbildformulierung

  • Wer sind wir, was wollen wir?
  • Wer sind wir, was ist unsere gemeinsame Identität?
  • Welche Ziele haben wir? Wie wollen wir die Ziele erreichen, welche Werte sind uns wichtig?
  • Was ist unsere Vision?
  • Was tun wir wie für wen?
  • Welche Produkte und Dienstleistungen bieten wir an?
  • Wie sieht unser konkretes Leistungsprofil aus?
  • Welche Kunden (Mitglieder) haben wir?
  • Wie gehen wir mit ihnen um?
  • Wie gehen wir mit den rechtlichen Grundlagen und Rahmenbedingungen um?
  • Was sind unsere fachlichen Grundlagen und Konzepte?
  • Was sind unsere Verhaltensgrundsätze für Führung und Zusammenarbeit?
  • Was sind unsere Führungsgrundsätze?
  • Wie ist unser Führungsstil?
  • Wie treffen wir Entscheidungen?
  • Was ist uns in der Zusammenarbeit wichtig?
  • Wie nehmen wir Verantwortung gegenüber Mitarbeitern wahr?
  • Was tun wir für unsere Weiterbildung und Qualifikation?
  • Wie sieht unsere Organisationsstruktur aus?
  • Was sind unsere Strukturgrundsätze für die interne Organisation?
  • Welche Hierarchie haben/brauchen wir?
  • Wie ist das Verhältnis zwischen zentralen und dezentralen Entscheidungsstrukturen?
  • Wie kommunizieren wir?
  • Wie kommunizieren wir intern?
  • Wie informieren wir die Öffentlichkeit?

Praxisbeispiele

Weiterführende Informationen

Synonyme / Ähnliche Methoden / Synergieeffekte

  • Verhaltenskodex
  • Imagedarstellung
  • Programm
  • Strategieentwicklung
  • Wissensprofil
  • Hardtke, A. (2001): Perspektiven der Nachhaltigkeit – Vom Leitbild zur Erfolgsstrategie. Wiesbaden: Gabler.
  • Herbst, D. (2003): Corporate Identity. Berlin: Cornelsen.

ProWis wurde als Projekt im Rahmen der Initiative: FIT für den Wissenswettbewerb vom Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi) gefördert und vom Projektträger im DLR betreut. Das Projekt ist inzwischen abgeschlossen, die Ergebnisse bleiben als Ergebnistransfer online. Impressum