Erfahrungsgeschichten

Eigenschaften Methode/Tool
WM-Kernaktivitätenerzeugen, speichern, verteilen
TOM-ModellOrganisation
Intellektuelles KapitalHumankapital
WM-GestaltungsfelderPersonal
AnsprechpartnerRonald Orth
KurzbeschreibungErfahrungsgeschichten (engl. Learning Histories) sind in Erzählform aufbereitete Erfahrungen und dienen dem internen Erfahrungstransfer und der Teilung guter Praktiken.

Ziele

  • Erfahrungswissen von Mitarbeitern explizit und nutzbar zu machen
  • Schnittstellenwissen im Projektverlauf zielorientiert weitergeben
  • Generierung von Kundenwissen für die Produktentwicklung
  • Erfolgs- und Misserfolgsfaktoren identifizieren (Lessons Learned)

Rahmenbedingungen

  • Teilstandardisierter Gesprächsleitfaden für Interviews

Vorgehensweise

Planungsphase: Zunächst wird das Projektziels definiert, die zu analysierenden Projekte und wissenswerten Inhalte identifiziert sowie das Bearbeitungs-Team gebildet und ein Zeitplan erstellt.

Interviewphase: In diesem Schritt werden Gespräche mit den Beteiligten geführt und die entscheidenden Punkte extrahiert. Dabei werden nicht nur Fakten gesammelt, sondern auch ein Fokus auf subjektive Einstellungen und Erfahrungen gelegt.

Schreibphase: Hier werden die Gesprächsprotokolle ausgewertet und zu einem Dokument zusammengefasst. Dieses Dokument wird von den Beteiligten gegengelesen und gegebenenfalls durch Experten um hilfreiche Anmerkungen, Empfehlungen oder Fragen ergänzt.

Abschlussworkshop: Die erstellten Learning Histories werden allen Involvierten in Vorbereitung des Workshops übergeben. Im Rahmen der Workshops werden die Ergebnisse der Learning History mit den Interviewten intensiv diskutiert, gegebenenfalls modifiziert und ergänzt. Später führt man dann mit der zukünftigen Anwenderzielgruppe ebenfalls einen solchen Workshop durch.

Praxisbeispiele

Weiterführende Informationen

Synonyme / Ähnliche Methoden / Synergieeffekte


ProWis wurde als Projekt im Rahmen der Initiative: FIT für den Wissenswettbewerb vom Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi) gefördert und vom Projektträger im DLR betreut. Das Projekt ist inzwischen abgeschlossen, die Ergebnisse bleiben als Ergebnistransfer online. Impressum